14.12.2018 bis 20.1.2019

Fliesen, Spiegel, Stadt und Zeichen: Lukas Glinkowski beschäftigt sich in seiner künstlerischen Arbeit mit der Reflexion öffentlicher Räume als Abbild unserer Gesellschaft.

Lukas Glinkowski beschäftigt sich in seiner künstlerischen Arbeit mit der Reflexion öffentlicher Räume als Abbild unserer Gesellschaft. Räume, die durch Nutzung und nicht-künstlerische Interventionen unsere Alltagskultur (und teilweise auch „Sub-Kultur“) wiederspiegeln. Typische Inspirations-Orte sind öffentliche Toiletten, U-Bahn-Tunnel, aber auch die Pop-, Elektro- und die Comic-Kultur.

Auf seinen Spaziergängen durch Städte sucht Lukas Glinkowski nach Spuren, welche die Gesellschaft in Form von Graffitis, Abnutzung oder mutwilliger Zerstörung hinterlässt. Weniger von Interesse sind für ihn professionelle, künstlerische Graffitis wie beispielsweise an der Berliner Mauer. Vielmehr interessieren Glinkowski Interventionen von Berliner Nachtschwärmern, Touristen, die sich irgendwie ausdrücken oder „verewigen“ wollen, ohne es wirklich zu können. Für den Künstler sind diese Räume ebenso ein Abbild unserer Gesellschaft wie bewusst geschaffene Repräsentations-Architektur.

Lukas Glinkowski, 1984 im polnischen Kulm an der Weichsel geboren und in Berlin aufgewachsen hat an der Düsseldorfer Akademie der Künste bei Prof. Katharina Grosse (Meisterschüler) und in der Klasse von Prof. Reinhold Braun studiert. Seit seinem Abschluss im Jahr 2014 hat er neben Ausstellungen in Berlin und dem Bundesgebiet auch in Österreich und Paris gezeigt. Lukas Glinkowski wird 2019 Stipendiat der Villa Aurora in Los Angeles, Kalifornien, USA sein.

Monopol Magazin, September 2019

 

KÜNSTLER
Lukas Glinkowski

ART
Ausstellung

ERÖFFNUNG
13.12.2018
18:00 – 22:00

AUSSTELLUNG
14.12.2018 – 20.01.2019
Öffnungszeiten:
Do 16:00 – 20:00
Fr 14:00 – 18:00
und auf Termin
geschlossen vom 21.12.2018 – 06.01.2019

Artist Talk:
Donnerstag, 10.01.2019, 20:00